Gut Dörnhof

Enten

Die Dörnhofer Warzenenten

Steckbrief

• Gewicht: 5 kg Erpel, 3 kg Ente
• Schalenfarbe der Eier: weiß
• Bruteier- Mindestgewicht: 70 g
• Rassengruppe: Groß- und Wassergeflügel
• Verbreitung: in Nutzgeflügelfarmen und bei Hobbyzüchtern verbreitete Rasse
• Leistungsmerkmale: feines, fettarmes Tafelfleisch
• Farbschläge: Wildfarbig in den Farben Blau, Perlgrau, Braun, Wildfarbig mit Latz, Schwarz, Weiß, Blau mit und ohne Saum, Schecken in Schwarz, Blau und Braun

Herkunft

Die Warzenente stammt von der Wildform der Moschusente ab. Daher weicht sie in ihrem Aussehen auch stark von den Stockentenabkömmlingen (wozu alle anderen domestizierte Entenrassen zugehören) ab. Bei den Warzenenten fällt die stattliche Größe, vor allem die der Erpel besonders auf. Erpel können durchaus über 5 Kilogramm erreichen. Auch der enorme Größenunterschied zwischen Ente und Erpel ist bei den Warzenenten einzigartig. 

Aussehen

Die Warzenente hat einen langen, waagerechten Rumpf und einen ausgeprägt, breiten Rücken. Die Brust zeigt eine gute, runde Abrundung. Neben dem eher massig wirkenden Körper gehören zu der Warzenenten sehr lange Flügel mit breiten Armschwingen und ein breites Schwanzgefieder mit runden Enden. Die Beine wirken eher knochig, die Schenkel hingegen sind gut bemuskelt und kaum sichtbar. Die Schimmhäute sind übrigens im Unterschied zu anderen Entenrassen in der Mitte mehr ausgerundet. Der Erpel trägt auf dem Scheitel gesträubte, leicht gewellte Federn. Der Schnabel der Warzenente ist leicht eingebogen und an der Spitze mit einem harkigen Nagel versehen. Die rote Gesichtshaut um die Augen und am Schnabel ist einzigartig bei den Warzenenten und soll möglichst hochrot und glatt sein. 

Besonderheiten

Das Wesen der domestizierten Warzenente entspricht weithin dem Wildnaturell der Moschus-Ente. Besonders die weiblichen Tiere sind gut flugfähig, was bei den älteren Erpeln aufgrund des hohen Körpergewichts verloren geht. Ihre Stimme besteht aus leisen Zisch-, Grunz- und Gluckslauten, sodass sie auch in bewohnten Gebieten diesbezüglich nicht stört. Ältere Erpel können auch gegen Menschen leicht aggressiv werden. Neben der Zucht zur Erzeugung von schmackhaftem Fleisch durch Hybriden erfreut sich die Warzenente in Haushalten der Selbstversorger größter Beliebtheit. Die Warzenente ist eher genügsam, Weide und Hafer und Wasser reichen ihr völlig aus, ihr Endgewicht zu erreichen. 

Haltung auf dem Dörnhof

Im Sommer brüten wir unsere Enteneier aus und ziehen die Küken liebevoll groß. In dieser Zeit wohnen sie in der Kükenstube und dürfen gerne besucht werden. Sobald sie voll durchgefiedert sind, ziehen die Enten dann auf die Geflügelweide. Dort haben sie Wasser, Getreide und Weide zur freien Verfügung. Auch ein Planschbecken zum Baden steht mit auf der Weide. In Zukunft planen wir den Bau eines Geflügelteiches, damit die Enten und Gänse richtig schwimmen gehen können. 

Für kalte Tage steht den Enten ein mobiler Geflügelwagen zur Verfügung in dem sie sich zusammenkuscheln können. 

Mehrmals in der Woche bekommen die Enten aufgeweichtes, altes Brot, das mögen sie am allerliebsten. 

Wer also sein Brot nicht aufgegessen hat, bitte nicht wegwerfen. Wir können es verwenden. Dein altes Brot kannst du uns gerne jederzeit vorbeibringen, solange es nicht schimmelig ist. Wir verfüttern es dann zu den Fütterungszeiten an die Enten.