Gut Dörnhof

Puten

Die Dörnhofer Bronzeputen

Steckbrief

• Gewicht: 9-11 kg Hahn, 6-8 kg Henne
• Schalenfarbe der Eier: gelbbräunlich mit dunkelbraunen Punkten
• Bruteier- Mindestgewicht: 70 g
• Gefährdungsgrad: Kategorie II (stark gefährdet)
• Leistungsmerkmale: 20-50 Eier pro Jahr
• Farbschläge: Bronze

Herkunft

Die Ahnen des Urtyps der Bronzepute stammen aus Nordamerika aus dem Gebiet der Südgrenze Kanadas bis zum Golf von Mexico. Bereits in vorgeschichtlicher Zeit wurden sie von den Indianern gehalten, sie nutzten Fleisch, Knochen (für Werkzeuge) und Federn (für Schmuck und Kleidung). 1520 brachten spanische Seefahrer Truthühner mit in ihre Heimat, nach Deutschland gelangten sie 1533.

Aussehen

Die Bronzepute besitzt einen langgestreckten, kräftigen Rumpf. Der nackte, blaue Kopf ist dicht besetzt mit roten Fleischwarzen. Der Grundton ist schwarz mit starkem Bronzeglanz, in allen Regenbogenfarben schillernd.

Besondere Merkmale sind das Radschlagen des Hahns, sein lautes Kollern und dumpfe „Stoßlaute“ während der Balz. Dabei und bei Erregung wird der Fleischzapfen am Oberschnabel stark vergrößert. Der alte Hahn trägt an der Brust einen 10 bis 12 cm langen rosshaarähnlichen schwarzen Haarbüschel. 

 

Besonderheiten

Die Puten gelten als beste und zuverlässigste Brüterinnen und brüten auch die Eier anderer Geflügelarten aus. Die Nachfrage nach robusten Landschlag-Puten für die Freilandhaltung wächst ständig, wobei die Bronzepute die Erwartungen an Vitalität, geringer Krankheitsanfälligkeit, guter Beweglichkeit und hoher Fleischqualität erfüllt.

Putenfleisch war zur Anfangszeit sehr kostbar. Es gibt eine Bestimmung des Rats von Venedig, auf welcher Festtafel „Indische Hühner“ – so hießen Truthühner seinerzeit – aufgetragen werden durften. Damit ist es jetzt, 470 Jahre später, leider vorbei. Putenfleisch ist heute eines der billigsten Nahrungsmittel tierischer Herkunft.

Haltung auf dem Dörnhof

Im Frühjahr ziehen die Puten als Küken in unsere Kükenstube. Dort dürfen sie wachsen, bis sie ihr volles Gefieder haben. Danach ziehen sie raus auf die Geflügelweide.

Puten sind hervorragende Futtersucher, sie Weiden das frische Gras ab, suchen Insekten und Schnecken und sind dabei ständig in Bewegung. 

Ihnen steht jederzeit frisches Wasser zur Verfügung, genauso wie ein Futterbehälter mit Getreide.  

Für kalte Tage steht den Puten ein mobiler Geflügelwagen zur Verfügung in dem sie sich zusammenkuscheln können. Jedoch sind die Puten bei jeder Wetterlage am liebsten draußen.