Gut Dörnhof

Hühner

Die Hühner vom Dörnhof

Nutzung

Legehühner:

In unserem großen Hühnerstall mit anliegendem Freilauf wohnen ganzjährig unsere Legehennen. Hier wohnen um die 30 Hennen, zusammen mit 2 Hähnen. Alle unsere Rassen sind hier vertreten, sodass wir jeden Tag einen bunten Korb voller Eier von unseren Hennen abholen können. Im Stall stehen ihnen die Legenester, ein Futterautomat, eine automatische Tränke und natürlich Sitzstangen zur Verfügung. Viele Fenster sorgen auch an schlecht Wetter-Tagen für eine helle Atmosphäre für die Hennen. Der Auslauf der Hühner liegt in einem kleinen Wäldchen, mit jeder Menge frisches Grün, vielen Versteckmöglichkeiten und abwechslungsreichen Untergründen. 

Bauernhähnchen:

Als Bauernhähnchen bezeichnen wir unsere Hähne, die anderswo als Bruderhahn bezeichnet werden. 
Bei jeder Brut schlüpfen natürlich nicht nur Legehennen, sondern auch ihre Brüder, die Hähne. Diese ziehen wir genauso sorgfältig und gewissenhaft auf, wie die Legehennen. In einem großen, hellem Stall mit Möglichkeiten zum scharren und picken, Futterautomaten und einer automatischen Tränke, steht den Hähnen alles zur Verfügung, was sie benötigen. Alle unsere Hühner sind sogenannte Zwiehühner, sodass die Hähne einen recht ordentlichen Fleischansatz haben. Nach ungefähr einem halben Jahr sind die Hähne alt genug, um geschlachtet zu werden.

Brathähnchen:

Mehrmals im Jahr ziehen bei uns kleine Masthähnchenküken ein. Sie wohnen für mehrere Wochen in einem hellen, luftigen Stall. 
Unsere Hähnchen bekommen ausschließlich frisch geschrotetes Getreide, Gerste, Weizen und Mais, sowie Mineralfutter. Außerdem steht ihnen Grit und Grünschnitt, sowie Heu und Stroh zum picken zur Verfügung.
Die Hähnchen dürfen bei uns langsam wachsen, und dies schmeckt man am Ende auch. Die meist 2-3 Kilo schweren Hähnchen verfügen über sehr zartes, saftiges Fleisch.

Suppenhühner:

Werden unsere Legehennen zu alt, um Eier zu zu legen, werden sie zu Suppenhühnern. Die Hennen sind dann 3-4 Jahre alt und um die 1,5 Kilo schwer. Die Suppenhühner eigenen sich hervorragend um eine kräftige Brühe auszukochen. Mit frischem Gemüse die ideale Mahlzeit in der kalten Erkältungszeit. Oder aber auch als Hühnerfrikassee machen sich die Hennen noch ausgezeichnet. Der kräftige Geschmack des Fleisches ist ein Genuss.

Hühnerrassen

Barnevelder

Farbe: braun-schwarz doppelgesäumt / braun-blau doppelgesäumt / dunkelbraun / schwarz / weiß / blau

Gewicht: Henne: 3,0 kg /
Hahn: 3,5 kg

Legeleistung: 180 Eier/pro Jahr

Schalenfarbe: braun

Eiergewicht: 60g

Gefährdungsgrad der GEH: KAT III (gefährdet)

Vorwerk

Farbe: gold – schwarz gesäumt / gold gesäumt

Gewicht: Henne: 2,5 kg / 
Hahn: 3,0 kg

Legeleistung: 100 Eier/pro Jahr

Schalenfarbe: creme

Eiergewicht: 55g

Gefährdungsgrad der GEH: KAT IV (Beobachtung)

Augsburger Huhn

Farbe: schwarz / blaugesäumt

Gewicht: Henne: 2,5 kg /
Hahn: 3,0 kg

Legeleistung: 180 Eier/pro Jahr

Schalenfarbe: weiß

Eiergewicht: 58g

Gefährdungsgrad der GEH: KAT I (extrem gefährdet)

Marans

Farbe: schwarz – kupfer / blau – kupfer

Gewicht: Henne: 3,0 kg / Hahn: 4,0 kg

Legeleistung: 170 Eier/pro Jahr

Schalenfarbe: dunkelbraun

Eiergewicht: 70g

Königsberger

Farbe: braun – silber

Gewicht: Henne: 2,5 kg / Hahn: 3,0 kg

Legeleistung: 280 Eier/pro Jahr

Schalenfarbe: braun

Eiergewicht: 62g

Araucaner/Grünleger

Farbe: alle Farben möglich 

Gewicht: Henne: 2,0 kg / Hahn: 2,5 kg

Legeleistung: 180 Eier/pro Jahr

Schalenfarbe: grün

Eiergewicht: 50g

Hühnerhaltung

Hühner sind Standorttreu. Dies bedeutet, dass ein Huhn sich komplett frei bewegen könnte und abends immer wieder im heimischen Stall ankommt.
Ein Huhn möchte gerne einen zugfreien und trockenen Stall mit einer Hühnerstange für die Nacht.

Die meisten Hühner sind winterfest, das heißt, der Stall muss nicht beheizt sein.

Wir bieten unseren Hühnern neben einem großen Innenbereich eine raubtiersichere Voliere an.
Hühner sind bedroht von Fressfeinden wie Fuchs und Habicht. Daher empfiehlt sich die reine Freilaufhaltung bei Hühnern nur, wenn die Umgebung Fressfeinde-frei ist. Wir liegen dicht am Wald und können daher eine komplett sichere Umgebung für die Hühner nur in der Voliere bieten. Aber unsere Hühner dürfen natürlich regelmäßig Freigang genießen, jedoch nur unter Aufsicht von Hund, Mensch und Ziege.

Der Hundegeruch hält Füchse meist sehr zuverlässig fern, und Ziegen verschrecken den Habicht.

 

Hühner sind Körner und Insekten-Fresser. Sie fressen am liebsten Regenwürmer und kleine Käfer, Mehlwürmer und Flusskrebse. Aber auch Körner wie Mais, Gerste und Roggen steht auf ihrem Speiseplan.
Am liebsten laufen die Hühner den ganzen Tag über auf dem Hof herum und scharren. Dabei fördern sie immer wieder kleine Leckerbissen zu Tage.

Auch mit frischem Gemüse und Obst, altbackendem Brot und gekochten Kartoffeln macht man den Hühnern eine Freude. Sie picken an Gräsern genauso wie auch an Ästen wo sich kleine Insekten versteckt haben könnten. Hühner brauchen immer frisches Wasser zur freien Verfügung.